Norbert Lins MdEP besucht Landkreis Biberach - 29.7.15

Europaabgeordneter Norbert Lins auf Sommertour im Landkreis Biberach am 29. Juli 2015 - Er wurde begleitet vom Bundestagsabgeordneten Josef Rief und Landtagskandidaten Thomas Dörflinger.

Besuch der Stiftung "Heimat geben" in Oggelsbeuren

(vlnr.): Thomas Dörflinger, Eugen Engler, Pater Alfred Tönnis, Josef Rief MdB und Norbert Lins MdEP.

Seit über einem Jahr bietet die Stiftung "Heimat geben" in Oggelsbeuren weit über 150 Flüchtlingen vorübergehend ein Stück Heimat und Hilfe an. Die Stiftung will Menschen, die in Not geraten sind, aufnehmen, stabilisieren und qualifizieren.

Von diesem großartigen Projekt haben Pater Alfred Tönnis und der ehemalige Bürgermeister von Schemmerhofen, Eugen Engler von der Stiftung "Heimat geben" berichtet und informierten über die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Oggelsbeuren. Die Kreise und Gemeinden stehen hier vor gewaltigen Herausforderungen und müssen daher vom Land deutlich stärker unterstützt werden als bisher.

Probleme mit Saatkrähen in Laupheim

vlnr: Josef Rief MdB, Franz Romer (hinten), Thomas Dörflinger, Rainer Ganser (Stadt Laupheim), Norbert Lins MdEP. Foto: Burkhard Volkholz

Auf Einladung des CDU-Landtagskandidat Thomas Dörflinger hat sich der Europaabgeordnete Norbert Lins, ebenfalls CDU, vergangene Woche in Laupheim über die Problematik mit der Saatkrähe informiert. Bei einer Begehung des Laupheimer Schlossparks mit Rainer Ganser vom Amt für öffentliche Ordnung (AfO), dem örtlichen Bundestagsabgeordneten Josef Rief und weiteren CDU-Vertretern machten sich Lins und Dörflinger ein Bild von den aufwändigen und kostspieligen Folgen der allein 400 Krähen im Park.

Durch den massiven Lärm und Kotbefall leiden vor allem die Besucher und Anwohner des nicht vor Kurzem sanierten Parks. So war zeitweise eine Nutzung des neuen Spielplatzes für die Kinder nicht mehr möglich. Als Mitglied im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments informierte Lins darüber, dass die Saatkrähe unter den Artenschutz der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union fällt und somit nicht bejagt werden darf. Diese Richtlinie steht laut Lins jedoch im Moment zusammen mit der EU-Vogelschutzrichtlinie im Rahmen des sogenannten "Fitness Check" der Europäischen Kommission auf dem Prüfstand und Lins ist für seine Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) der verantwortliche Berichterstatter. Da die momentane EU-Gesetzgebung nur wenig Spielraum für eine effektive und nachhaltige Lösung des Problems beinhaltet, möchte sich Lins auf Grundlage der Erfahrungen in Laupheim und anderen Städten in Verbindung mit seinem Bericht für eine gesetzliche Lösung des Problems einsetzen.

Besuch im Flüchtlings-Cafe in Laupheim

(vlnr.): Josef Rief MdB, Franz Romer (im Hintergrund), Landtagskandidat Thomas Dörflinger, Rainer Ganser von der Stadt Laupheim und Norbert Lins MdEP. Foto: Burkhard Volkholz

Im Rahmen seiner Sommertour durch den Kreis Biberach besuchte der CDU-Europaabgeordnete Norbert Lins gemeinsam mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Josef Rief und CDU-Landtagskandidat Thomas Dörflinger das Flüchtlings-Café in der ehemaligen Krankenpflegeschule in Laupheim. Der Laupheimer Bürgermeister Rainer Kapellen stellte zusammen mit den verantwortlichen Sozialarbeitern der Diakonie die Asyl-Unterkunft mit insgesamt 55 Bewohnern vor und ging auf das große Engagement der Angestellten, aber vor allem auch der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer vor Ort ein.

Die Politiker informierten sich über die Arbeit der Ehrenamtlichen im Heim, die in ihrer Freizeit beispielsweise Deutschkurse für die Asylbewerber anbieten und bei Alltagsproblemen helfen. Lins dankte den Ehrenamtlichen für ihren großartigen und solidarischen Einsatz, der mit viel Entbehrungen und oftmals auch mit großen Anstrengungen verbunden ist.

Biberprobleme am Mühlenweiher in Uigendorf

Europaabgeordneter Norbert Lins, Josef Rief MdB, Landtagskandidat Thomas Dörflinger und der Unlinger Bürgermeister Richard Mück besuchten den Uigendorfer Mühlenweiher, um sich über die Schäden zu informieren, die durch die Biberpopulation entstanden sind. Seit dem Jahr 2004 hat sich am Weiher und an seinen Zuflüssen eine große Biberpopulation angesiedelt, die den Weiher unterhöhlt, den Baum-, Schilf- und Maisbestand beschädigt und den Wasserfluss durch Dämme behindert. Die Mitglieder des Fischereivereins, die diesbezüglich unter großem Eigenaufwand schon viel leisten, beklagen hierbei eine fehlende finanzielle Unterstützung durch das Land sowie fehlende Möglichkeiten zur Handhabung des Problems wie beispielsweise in Bayern.

Als Mitglied im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments informierte Lins darüber, dass die entsprechende Flora-Fauna-Habitat- sowie Artenschutzrichtlinien der Europäischen Union derzeit im Rahmen des sogenannten "Fitness Check" der Europäischen Kommission auf dem Prüfstand stehen. Lins, der für seine Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) der verantwortliche Berichterstatter für diesen Prozess ist, möchte Erfahrungen wie die des Mühlenweiher in seinen Bericht miteinfließen lassen. Jedoch verwies Lins auch darauf, dass das Land Baden-Württemberg im Gegensatz zu Bayern in Fällen wie die des Mühlenweihers nicht alle seine Möglichkeiten ausschöpfen würde. Im Gegenteil: Die Probleme der betroffenen Landwirte und Fischereivereine würden meistens verharmlost. MdB Josef Rief und CDU-Landtagskandidat Thomas Dörflinger versprachen, sich hier um Lösungen zu bemühen. "Wenn Bayern den Geschädigten entgegenkommt, dann muss das auch in Baden-Württemberg möglich sein. Wir lassen sie nicht im Regen stehen," meinte der neue CDU-Kandidat Thomas Dörflinger.

Besuch bei Hofmolkerei Depfenhart Mittelbiberach

(vlnr.): David Depfenhart, CDU-Landtagskandidat Thomas Dörflinger, MdEP Norbert Lins, MdB Josef Rief und CDU-Kreisgeschäftsführerin Angela Kuon mit ihrer Tochter Emilia.

"Schulmilch bringt Power auf Dauer!" Mit diesem Slogan startete der Bauernverband Biberach-Sigmaringen in der Vergangenheit einen Modellversuch, die Milch als Schulgetränk populär machen soll. Schulmilch und Kakao liefern nachweislich einen wertvollen Beitrag zur ausgewogenen Pausenverpflegung.

Beim Besuch der Hofmolkerei Depfenhart in Mittelbiberach-Waldhofen informierten sich die Politiker über das Herstellungsverfahren und das Schulmilchprogramm. Hier wird die Milch der über 50 Kühe direkt vor Ort verarbeitet, unter anderem zur Schulmilch "Kuhl Energy". Diese wird an mehrere Schulen im Landkreis Biberach geliefert, die Vermarktung übernehmen dabei die Schülerinnen und Schüler selbst.

(Pressetext von Abgeordnetenbüro Norbert Lins vom 30. Juli 2017)