Staffelübergabe von Elisabeth Jeggle an Norbert Lins - 2.7.14

Oberschwaben hat neues Gesicht im Europäischen Parlament
Staffelübergabe von Elisabeth Jeggle an Norbert Lins

Während der vergangenen drei Legislaturperioden und 15 Jahre hat Elisabeth Jeggle (CDU) den Regierungsbezirk Tübingen im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg mit großem Einsatz und Begeisterung vertreten. Am gestrigen Dienstag machte sie ihren Platz im Straßburger Plenum für ihren Nachfolger Norbert Lins (CDU) frei.

So wie Frau Jeggle (Biberach) ihre inhaltlichen Schwerpunkte auf die europäische Agrarpolitik, die Förderung des ländlichen Raumes, die Verkehrspolitik und die EU-Außenbeziehungen zu den Ländern in Zentralasien gelegt hat, wird sich auch Herr Lins (Pfullendorf) mit diesen Themengebieten befassen. Insbesondere auf die Fragen der europäischen Umwelt- und Landwirtschaftspolitik wird er sich dabei konzentrieren.

"Ich hatte intensive und spannende Jahre zwischen Baden-Württemberg, Brüssel und Straßburg. Sehr zufrieden kann ich auf meine geleistete Arbeit zurückschauen. Ich freue mich, dass ich mit Norbert Lins einen jungen, motivierten und gewissenhaften Nachfolger habe. Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute für seine Aufgaben", verabschiedete sich die CDU-Politikerin.

"Ich möchte Elisabeth Jeggle für ihre herausragende Arbeit im Dienste unserer Region danken. Ich bin mir den großen Fußstapfen, in die ich trete, bewusst und werde mich mit ganzer Kraft den neuen Herausforderungen stellen", äußerte sich Norbert Lins (CDU) lobend am Rande seiner ersten Plenarsitzung.

Der Bezirksvorsitzende der CDU Württemberg-Hohenzollern dankt Elisabeth Jeggle für ihren herausragenden Einsatz und das beispielhafte Engagement zum Wohle des ganzen Regierungsbezirks. "Die Menschen wussten, die Region hat eine starke Stimme in Brüssel und Strasbourg," so Bareiß. "Mit Norbert Lins bekommen wir einen kompetenten und verlässlichen Nachfolger der sich innerhalb kurzer Zeit schon einen exzellenten Ruf erarbeitet hat. Ihm wünschen wir für die wichtige Aufgabe viel Erfolg und Gottes Segen."

(Pressemitteilung der CDU Württemberg-Hohenzollern vom 3. Juli 2014)