CDA-Mitglieder besichtigen das Hymer-Werk in Bad Waldsee - 26.7.17

Die CDA (Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft) besichtigt die Hymer-Wohnwagenwelt. Foto von Oliver Hofmann, Bad Waldsee

Am 26. Juli trafen sich gut 20 CDA-Mitglieder aus den Kreisen Alb-Donau-, Ravensburg und Biberach sowie der Bundestagskandidat Axel Müller aus Ravensburg zur Besichtigung der Firma Hymer-Wohnwagenbau in Bad Waldsee. Unter fachkundiger Führung von Max Rothenhäusler (links im Bild), einem pensionierten, aber langjährigen Hymer-Mitarbeiter, ließ man sich die faszinierende Welt des Wohnmobilbaus beim Marktführer in Bad Waldsee nahebringen. Seit mehr als 60 Jahren werden hier Reisemobile inzwischen von über 1.300 Mitarbeitern produziert. Noch immer wächst das Unternehmen auch an den anderen sechs Produktionsstandorten in Deutschland und den drei in Italien, Frankreich und Kanada sowie mit diversen Zukäufen.

Von höhergelegenen Rundgängen in den Hallen kann man beobachten, wie aus vielen Einzelteilen schließlich ein Urlaubstraum entsteht. Man bleibe bis dato beim Einschichtbetrieb, so Rothenhäusler. Pro Reisemobil (Caravan oder Wohnmobil) wird eine Fertigungsdauer von etwa 2,5 Tage eingeplant. Um die „Feinde“ des Reisemobils - Feuchtigkeit und Gewicht - erfolgreich zu bekämpfen, wird in einer patentierten Sandwich-, der sogenannten PUAL- Technik Polyurethan zwischen vorgefertigte Aluminium-Außen- und Holz-Innenwände geschäumt. So kann man selbsttragende, gut isolierte, unverwüstliche Aufbauten erstellen, die auch bei extremen Temperaturschwankungen in der Form bleiben. Die Außenmontage wird aber immer ohne Schrauben durchgeführt.

Um dem Fachkräftemangel zu entgegnen, bietet die Firma Hymer diverse Ausbildungsberufe an: vom Automobilkaufmann über Elektroniker bis zum Holzmechaniker oder Lagerlogistiker sowie duale Studiengänge wie Industrie-Engineering oder Wirtschaftsinformatik.

(Text von Marc Zinser)